Home

Gemeinsames Aufwärmen

Die Sieger des Betreuerturniers

Siegerehrung des Betreuerturniers

Siegerehrung Teams Mädchen

Siegerehrung Teams Jungs

Siegerehrung Teams

Siegerehrung All-Event Mädchen

Siegerehrung All-Event Jungs

Siegerehrung All-Event

Samstag, 2. Mai 2009

In Berlin stehen die Team- und AllEvent-Sieger fest

Nach dem offiziellen Ende des gestrigen Spieltages hatten alle noch etwa eine Stunde Zeit, sich ausgehfein zu machen, da abends noch die Playersparty auf dem Plan stand. Neben einem guten und umfangreichen Buffet war das Betreuerturnier das Highlight des Abends. Nachdem sich "die Alten" standesgemäß aufgewärmt hatten, galt es zwei Spiele im Baker-System zu spielen. Nicht nur die Betreuer hatten ihren Spaß, sondern auch die Kids konnten sich daran erfreuen, wie Ihre Betreuer mit Hausbällen ihr Bestes gaben. Standesgemäß folgte die Siegerehrung, zu der viele schöne Sachpreise ausgegeben wurden.

 

Heute Morgen waren die Kids wieder an der Reihe. auf dem Zeitplan stand der Teamwettbewerb, der gleichzeitig der letzte Wettbewerb war, um die All-Event-Wertung zu komplettieren. Die Teamwertung gilt als die Königsdisziplin auf Deutschen Meisterschaften uns so waren alle motiviert alle aus sich herauszuholen. Nach zwei mal drei Spielen konnten die Mädchen aus Brandenburg (Michelle Ogriseck, Joana Miessner, Denise Dürnberg, Franziska Mack) sich mit 3939/164,13 Pins durchsetzen. Die Mädels aus Nordrhein-Westfahlen hatten sich im fünften Spiel noch einmal knapp an die Brandenburger Mädchen herangekämpft, mussten sich mit 21 Pins Rückstand aber doch geschlagen geben, konnten sich aber am Ende über die Silbermedaille freuen. Auf dem dritten Platz machten die Berlinerinnen die Medaillenränge komplett. 3889/162,04 Pins reichten, um mit 22 Pins vor dem vierten Platz Bronze für sich klar zu machen.

 

Mit dem Ende des weiblichen Teamwettbewerbs standen auch die Medaillengewinner der All-Event-Wertung der Mädchen fest. Nach 18 Spielen hatte Jennifer Sprick aus Niedersachsen die meisten Pins auf ihrem Zettel zu stehen und konnte sich über die Goldmedaille freuen. Im Laufe des Teamwettbewerbs konnte sie sich noch vom vierten auf den ersten Platz nach vorn spielen. Platz zwei erreichten Rabea Dolle aus Nordrhein-Westfahlen und auf Platz drei konnte Eileen Henning aus Hamburg diesen Teil der Meisterschaft beenden.

 

Bei den Jungs hatte das Team aus Niedersachsen nach drei Spielen schon einen komfortablen Vorsprung von 152 Pins vor den Jungs aus Württemberg um den stark aufspielenden Christian Birlinger. Weitere 25 Pins dahinter lagen die Berliner Jungs auf dem dritten Platz.

Nach der zweiten Dreierserie sollte sich die Reihenfolge doch noch verändert haben. Bis zum fünften Spiel sollten die Niedersachsen die Führungsposition halten können. Als sie im letzten Spiel nur 661 Spielten nutzten die Württemberger die Chance und schoben sich mit 801 Pins an die Spitze und holten damit die Goldmedaille. Das Team aus Württemberg stand mit Ausnahme von Tim Farenski, der aus Altersgründen in die A-Jugend gewechselt ist, in der Formation auf der Bahn, das schon im letzten Jahr den Titel ins Schwabenland holen konnte. Tims Platz wurde durch Kevin Paul aufgefüllt. Das niedersächsische Team musste sich somit mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Am Ende lagen die Niedersachsen 88 Pins hinter den Württembergern. Die Jungs aus Berlin konnten den dritten Platz halten und in Ihrer Heimat die Bronzemedaille holen.

 

Kaum jemand hatte Zweifel, dass Christian Birlinger auch den Titel in der All-Event-Wertung holen würde, was Christian auch sehr überzeugend bestätigte. Ebenfalls mit sehr guter Leistung festigte Rene Filor aus Nordrhein-Westfahlen seinen zweiten Platz und kann dafür eine Silbermedaille mit nach Hause nehmen. Im Kampf um den dritten Platz konnte Patrick Göde aus Schleswig-Holstein überzeugen und schob sich auf den letzten Medaillenrang.

 

Mit der All-Event-Wertung stehen nun auch die Teilnehmer an den Masters-Finals fest. Jeweils die Top12 der Mädchen und Jungs werden im KO-System um die letzten Medaillen kämpfen. Jeweils die Top4 haben ein Freilos und brauchen erst in der zweiten Runde im Masters einsteigen. Mehr vom Masters gibt es morgen.

 

Allen Siegern und Platzierten an dieser Stelle noch einmal herzliche Glückwünsche!

 
 

Weitere News aus der Rubrik DM B-Jugend