Home

Die Damen von Radschläger Düsseldorf holten auf

Das Team von Finale Kassel mit den Nachwuchsspielern Marco Rischer und Dennis Hübner

Arena Team Spandau jetzt auf Platz zwei

Sonntag, 13. Oktober 2013

Frankfurt und Kassel bauten die Führung aus

Eine überzeugende Leistung boten auch beim zweiten Start der 1. Bowling Bundesliga in Wildau die Damen des BV 77 Frankfurt und die Herren von Finale Kassel. Die beiden hessischen Mannschaften erzielten das jeweils höchste Tagesergebnis und konnten ihre Führungsposition gegenüber den anderen Teams ausbauen.

Mit dem zweitbesten Tagesergebnis zogen die Düsseldorfer Radschläger an den Damen des BSC Kraftwerk Berlin vorbei auf den zweiten Tabellenplatz. Birgit Pöppler, Bianca Pöppler, Jolanda Visser, Vivien Figge und Sabrina Grabowski verloren lediglich in der direkten Begegnung mit dem BV 77 und mussten weitere zwei Punkte an die Damen des VfL Wolfsburg abtreten, die im letzten Spiel mit 822 Pins ihren besten Durchgang bei diesem zweiten Start hatten. Wolfsburg steht weiterhin auf Platz vier der Tabelle. Einen Platztausch nahmen die Lucky Striker aus Regensburg mit dem BSRK 1883 Brandenburg vor und liegen nun mit einem Gesamtpunkt vor den Brandenburger Damen auf Platz fünf.

Es folgen unverändert in der Reihenfolge der BC FTG Frankfurt, der BSC Tübingen, Royal Viernheim und der BC Vest Recklinghausen.

Nadine Geissler (BV 77 Frankfurt) spielte in sieben Spielen einen Schnitt von 224,14 Pins, Martina Schütz (BC FTG Frankfurt) einen Schnitt von 218,33 über alle neun Spiele des zweiten Spieltags. Nadine Geissler hatte auch mit 277 Pins das höchste Einzelspiel bei diesem Start in Wildau.

Fünf Teams streiten um den zweiten Tabellenplatz

Tabellenführer Finale Kassel musste am Samstag gleich im zweiten Spiel eine Niederlage von 922 : 994 Pins gegen Lokomotive Stockum einstecken. Das spornte die Kasseler Spieler offensichtlich an und ihre weiteren Gegner hatten wenig Chancen auf einen Sieg, lediglich gegen den Meisterschaftsmitfavoriten Arena Team Spandau mussten sie sich in einer auf höchstem Niveau stehenden Partie knapp mit 1113:1108 Pins noch einmal geschlagen geben. Etwas enttäuschend verlief der Auftritt des englischen EBT-Champions Paul Moor im Team der Kasseler (1108/185 Pins in 6 Spielen), der dann gegen Bodo Konieczny in den letzten Spielen ausgewechselt wurde. Die Spieler von Arena Team Spandau, Steffen Fochler, Marco Baade, Dennis Grünheid, Niclas Fieck, Sascha Hauchwitz und Achim Grabowski, konnten sich mit dem zweitbesten Tagesergebnis vom sechsten auf den zweiten Tabellenplatz katapultieren. Hinter ihnen folgen punktgleich Delphin München und der BC Giessen. Auch der TSV Chemie Premnitz und Action Team Hamburg sind punktgleich und mischen mit nur zwei Punkten Rückstand im Kampf um den zweiten Tabellenplatz mit. Zurückgefallen ist in diesem Kampf der BSV 2000 Oldenburg, der sich mit einem schwachen Tagesergebnis nunmehr auf dem siebten Tabellenplatz wieder gefunden hat.

Am Schluss der Tabelle in unveränderter Reihenfolge Lokomotive Stockum, Blau Weiss 84 Stuttgart und nunmehr schon ziemlich abgeschlagen Easy Bowling Berlin.

Dirk Völkel und Pascal Winternheimer von Finale Kassel hatten mit einem Schnitt von 221,0 bzw 220,78 Pins die besten Serien. Den Streit um das höchste Einzelspiel gewann letztendlich Richard Teece (Delphin München) mit 280 Pins. Gute Spiele kamen auch von Pascal Winternheimer (277 Pins), Karsten Aust vom BC Giessen (278 Pins) sowie Steffen Wendlandt und Holger Braun vom Action Team Hamburg, die beide 279 Pins erzielten.

 
 

Weitere News aus der Rubrik 1. Bundesliga Damen