Home

Johan Helldén, Osku Palermaa und Paul Moor

K.T. Jensen, die Sieger, R. Mück und der blaue Pin

Platz 2 für Johan Helldén

Platz 3 für Paul Moor

Autogramm vom Sieger

Gratulation von Stewart Williams

Sonntag, 3. April 2011

Letzte Finalrunde: Schweden gegen Finnland; Osku Palermaa spielte perfekt – und gewann

Jeweils zwei Spiele entschieden in der Finalrunde 4 über Weiterkommen oder Ausscheiden. Kimmo Lethonen gewann gegen Robert Andersson mit 483 : 452 Pins. Die zweite Begegnung zwischen Johan Helldén und Mika Koivuniemi entschied Johan mit 524 : 498 für sich. Paul Moor schickte Parker Bohn III mit 504 : 481 Pins nach Hause und Osku Palermaa gewann gegen Petteri Salonen mit 498 : 443 Pins.

 

In der Finalrunde 5 spielte Osku Palermaa gegen Kimmo Lehtonen. Gleich im ersten Spiel legte er 300 Pins vor, denen Kimmo nur 226 entgegensetzen konnte. Das zweite Spiel gewann Kimmo mit stolzen 217 : 216 Pins. Paul Moor hatte nicht mehr viel zu bieten und verlor gegen Johan Helldén mit 390 : 459 Pins. In der Finalrunde 6 standen sich dann Osku Palermaa und Johan Helldén gegenüber. Auch hier zeigte Osku seine Überlegenheit. Mit 278 : 214 gewann er das erste Spiel, beim zweiten gab es einen Sieg für Johan (256 : 245). Insgesamt 523 Pins für Osku, 470 für Johan.

 

EBTF Präsident Kim T. Jensen, DBU-Präsident Roland Mück und das Maskottchen des Dream Bowl Palace, der blaue Pin, gratulierten den Siegern. Kimmo Lethonen war aus Zeitgründen bei der Siegerehrung nicht mehr anwesend. Eine gelungene Veranstaltung fand in diesem spannenden Finale ein würdiges Ende. In 2012 wird es dann die 3rd Track Dream-Bowl Palace Open geben.

 
 

Weitere News aus der Rubrik Track Dreambowl Palace Open by Erdinger