Home
Dominic Barrett, Markus Jansson sowie Pontus Andersson, Jesper Svensson kämpfen um den Einzug ins Finale

Dominic Barrett, Markus Jansson sowie Pontus Andersson, Jesper Svensson kämpfen um den Einzug ins Finale

Sonntag, 28. September 2014

Spannende Finalkämpfe

Mit der dritten Finalrunde kam Spannung auf. Die besten acht Spieler der zweiten Finalrunde und die besten acht der Qualifikationsrunde trafen nun aufeinander. Der Schwede Markus Jansson eröffnete gleich wieder die Viererserie mit einem perfekten Spiel. Martina Schütz hielt allein noch die deutsche Fahne noch. Kamilla Kjeldsen (Dänemark) und Ida Andersson (Schweden) waren ihre beiden weiblichen Mitstreiterinnen in dieser dritten Runde. Es wurde allgemein auf sehr hohem Niveau gespielt.

Der Engländer Dominic Barrett schob sich mit einer Superserie von 1015 Pins (Schnitt 253,75) auf den ersten Platz, auch die Serie von Jeroen van Geel aus den Niederlanden mit 1001 Pins (Schnitt 250,25 Pins) konnte sich sehen lassen. Die beiden Schweden Pontus Andersson und Jesper Svensson folgten mit einem Schnitt von 237 bzw. 238 Pins und Mika Koivuniemi war auf den fünften Platz zurückgefallen, immerhin auch noch mit einem Schnitt von 236,7 Pins.

Danach Mik Stampe aus Dänemark und zwei weitere schwedische Spieler, Markus Jansson, den sein 300er Spiel gerettet hatte sowie Matias Olsson, der sich mit einem Schnitt von 219 Pins noch den letzten Platz in der vierten Finalrunde sichern konnte. Von den drei Damen erreichte keine die nächste Runde. In dieser Finalrunde vier, dem Viertelfinale sowie dem nachfolgenden Halbfinale gab es Match-Plays über jeweils zwei Spiele.

Im Viertelfinale gewannen

  • Dominic Barrett gegen Mattias Olsson mit 506 : 451 Pins
  • Markus Jasson gegen Jeroen Van Geel mit 470 : 414 Pins
  • Pontus Andersson gegen Mik Stampe mit 472 : 404 Pins
  • Jesper Svensson gegen Mika Koivuniemi mit 488 : 459 Pins

und im Halbfinale

  • verloren Dominic Barrett gegen Markus Jansson mit 413  : 468 Pins
  • sowie Pontus Andersson gegen Jesper Svensson mit 403 : 449 Pins

Übrig blieben für das Final Match die beiden Schweden Markus Jansson und Jesper Svensson.

 
 

Weitere News aus der Rubrik QubicaAMF German Open